FAQ

Buntes Glas formt eine Landschaft

Was macht eine freie Redakteurin?

Als Redakteurin strukturiere ich, was betextet, gestaltet, gedruckt oder im Netz veröffentlicht werden soll. Ich koordiniere Abläufe, recherchiere und entwickele Inhalte, redigiere und mache Texte »schön«, finde Überschriften, achte auf redaktionelle Formate und gestalterische Vorgaben, layoute und gestalte grafisch, beispielsweise Broschüren, Programmhefte, Zeitungen für Mitarbeiter*innen oder Kundschaft, Webseiten, bereite Druckdateien vor, behalte die Deadline im Blick ...

Können Sie eigentlich auch ... ? Möglicherweise. Fragen Sie mich einfach. Wenn ich selbst passen muss, kenne ich ja vielleicht jemanden, der genau das kann, was Sie suchen.

Nehmen Sie auch kleinere Aufträge an?

Sowas wie Flyer, Folder, Handouts, Visitenkarten, Briefpapier, Plakate, Postkarten, Notizblöcke, Banner, Rollups, CD-Cover oder CD-Booklets? Ja klar.

Auch Logos?

Selten. In der Regel ist es mir lieber, wenn das Kolleg*innen machen, die Grafik studiert oder sich auf Logoentwicklung spezialisiert haben.

Wie bucht man Sie?

Sie sagen mir, was Sie sich vorstellen und ich lote aus, was ich für Sie tun kann. Dann vereinbaren wir den Umfang, die Kosten und den Zeitrahmen, in dem Ihr Projekt realisiert werden soll. Wenn wir uns einig sind, bestätige ich Ihren Auftrag und lege los.

Nutzungsrechte?

Im Bereich Text und Grafik gelten meine Preise fürs einfache Nutzungsrecht. Das bedeutet, Sie können Texte, Fotos und grafische Gestaltung, die ich für Sie entwickelt habe, im Rahmen eines Projekts uneingeschränkt nutzen. Wenn wir keine weitergehenden Rechte verhandelt haben, bleibt das Urheberrecht bei mir. Ausnahme ist eine Logoentwicklung. Ihr Logo gehört von Beginn an exklusiv Ihnen. Sie erhalten es als druckfähige Datei. Bewahren Sie es gut auf!


Was ist der Unterschied zwischen »freien Kreativen« und einer Werbeagentur?

Mit dem rechtlichen Status einer freien Kreativen bin ich keine Dienstleisterin. Ich kann zum Beispiel keine Aufträge im Namen eines Kunden an Fotografen oder Druckereien erteilen oder Fremdkosten in meine Rechnungen aufnehmen, wie es gewerblich Tätige tun. Ich leite eine druckfertige Datei gern an Ihre Druckerei weiter, Freigabe und Druckauftrag bleiben aber in Ihrer Hand. Wenn Sie »Full Service« wünschen, aber trotzdem nicht auf meine Mitarbeit verzichten möchten, arbeite ich der Werbe- oder PR-Agentur Ihres Vertrauens gern zu.

Was bedeutet »Gestaltungsfreiheit«?

Sie arbeiten mit mir, weil Sie darauf vertrauen, dass ich Ihr Anliegen in Worte und Bilder übersetze, die Ihre besonderen Stärken und Ihre Persönlichkeit unterstreichen. Dabei folge ich meiner Intuition, meiner Fachkenntnis und einem gesunden Pragmatismus. Und Sie lassen mir freie Hand.

Sind Sie in der KSK?

Wenn Sie sich entscheiden, »mehr als gelegentlich« mit freien Kreativen zu arbeiten, sind Sie verpflichtet, über deren Honorar hinaus eine geringe Abgabe an die Künstlersozialkasse zu leisten. Dies gilt unabhängig davon, ob der/die freie Kreative selbst künstlersozialversichert ist oder nicht. Und: Ja, bin ich! *thanksherluckystars*


Sind Sie Grafikerin?

Nein. Ich habe im vergangenen Jahrhundert im Bielefelder StadtBlatt volontiert, bin also Journalistin. Meine Kenntnisse in Grafik und Webdesign habe ich mir seither selbst draufgeschafft und mich dabei fachkundig begleiten lassen: Vielen, vielen Dank an meine früheren StadtBlatt-Kolleg*innen im Layout, an Manfred Horn, Klaus Peter Harmening, Wolfgang Lamek und Formel 3 Kommunikation, an Sonja Neuß, Isabel Wienold und Angelika Schneidewind.

Was ist dpi?

Bilder bestehen aus Punkten, beziehungsweise quadratischen Pixeln. Für den Druck braucht ein Bild 300 »dots per inch« (dpi) bei abzubildender Größe, also eine hohe Punktdichte. Sie sehen das schon an der Größe der Bilddatei: Ein jpg unter 150kb ist für einen Druck über Briefmarkengröße wahrscheinlich zu klein. Die meisten Bilder, die im Internet rumflitzen, sind extra fürs Web komprimiert und darum unbrauchbar für den Druck. Gleiches gilt für Fotos, die in eine Worddatei eingebunden sind: Sie werden automatisch auf 80 dpi heruntergerechnet und taugen nicht für die grafische Weiterverarbeitung.

Warum kann ich Text in einem PDF nicht kopieren?

Wahrscheinlich, weil die Schriften in Pfade verwandelt wurden. Dadurch werden sie zu Bildern, das bietet Sicherheit für den Druck, verhindert aber eben auch die Kopierbarkeit von Text.

Warum kann ich ein eps nicht öffnen?

Die Datei ist wahrscheinlich völlig in Ordnung, Ihnen fehlt nur das richtige Programm, um die Datei zu öffnen. Müssen Sie auch gar nicht, Ihr/e Grafiker*in kriegt das Ding problemlos auf.

Wie hinterlege ich ein Bild in eine Word-Datei?

Probieren Sie es mal über -> Entwurf -> Wasserzeichen, dann über -> Einfügen -> Kopfzeile bearbeiten an die richtige Stelle zuppeln.


Was sind Ihre Preise?

Redaktionelle und gestalterische Arbeiten kalkuliere ich mit einem Stundensatz von 36 Euro und Tagessätzen von 280 Euro. Das bedeutet zum Beispiel: Text ab 72 Euro/Normseite (1.500 Zeichen einschl. Leerz.) | Redaktion, Konzeption, Lektorat: 36 Euro/Std., 280 Euro/Tag | Korrektorat zum Stundensatz von 36 Euro | Gestaltung Flyer, Folder: 60 Euro/Seite | Layout/Satz im bestehenden Corporate Design: 36 Euro/Seite.

Die genannten Preise bilden die Grundlage, auf der ich ein verbindliches Angebot kalkuliere, nachdem wir uns über Ihr Anliegen ausgetauscht haben. Heißt nicht, dass meine Arbeit teurer werden muss, als hier steht. Es heißt nur, dass ich immer im Einzelfall schauen muss, was im gewünschten Preisrahmen zu realisieren ist.

Für Sprechleistungen habe ich eine ››› Preisliste (PDF 70 kb)


Was macht eine musische Sprecherin?

Sie setzt ihren Schwerpunkt auf Darstellungsformen, die einen Text von innen angehen, also eine Haltung oder Rolle einnehmen und in den Text hineinschlüpfen. Lesungen, Hörbücher, Hörspiele, Lyrik, Sachtexte. Eigentlich alles außer Werbung.


Was kann ich bei Ihnen aufnehmen?

Alles, was gesprochen wird, können Sie bei mir aufnehmen. Meine Booth ist für ein bis drei Sprecher*innen eingerichtet. Was Geräusche angeht, bin ich nur ein bisschen fit, aber offen für Versuche. Musikstudios sind für Singstimmen und Instrumente ausgelegt, da kann ich Ihnen gern jemand empfehlen. Obwohl ich sogar schon mal ein Didgeridoo ... aber das war wirklich eine Ausnahme.

Was kosten Aufnahmeleitung und Schnitt?

Auch hier kalkuliere ich mit einem Stundensatz von 36 Euro und Tagessätzen von 280 Euro. Lassen Sie uns besprechen, was das für Ihr Projekt bedeutet.